Körper und Geist in Einklang bringen

Dass es möglich ist, durch die Verabreichung von Blüten­es­senzen seelische Ungleich­ge­wichte, die sich in psychischen Problemen wie Stress, Schlaf­störung, Depression nieder­schlagen können, aber häufig auch bei körper­lichen Erkran­kungen zu finden sind, auf sanfte Weise zu heilen, verdanken wir dem englischen Arzt Dr. Edward Bach (1886-1936).

Nach Dr. Bach, der die Blüten als "Krönung und Vollendung" von Pflanzen sah,  fußen seelische Ungleich­ge­wichte auf negativen Glaubens­sätzen und Überzeu­gungen, die oftmals durch den Einzelnen unbemerkt seine Lebenskraft blockieren und sein Verhalten steuern.

So denken wir zum Beispiel, dass wir uns die Anerkennung und Liebe der anderen verdienen müssen. Und nur, wenn wir etwas leisten, sind wir etwas wert. Ein vernich­tender Glaubenssatz, der uns im Leben zunächst wenig behindern mag, solange wir leistungsfähig und erfolgreich sind. Aber wenn das Leben uns durch Krankheit oder einen Unfall zur Untätigkeit zwingt, dann sinkt unser Wertgefühl rasch bis in die tiefste Tiefe.

Die verschiedenen inneren Blocka­de­mög­lich­keiten haben laut Dr. Bach jeweils einen Repräsen­tanten in der Pflanzenwelt, der die Ausbildung der fehlenden Seelen­qualität beim Menschen wirksam unterstützen kann.

Weil hier der Mensch als Ganzes wahrge­nommen wird, kann über die Verbindung von Körper, Geist und Seele eine Heilung geschehen, die eine Entfaltung und Stabili­sierung der Persön­lichkeit bewirkt.

Wässrige Auszüge der Blüten von 38 wild wachsenden, ungiftigen  Pflanzen und Bäumen werden je nach indivi­duellen Erforder­nissen kombiniert und in Tropfenform eingenommen.

Ich nutze die Bachblü­ten­therapie gern als Ergänzung zu anderen Heilme­thoden. In einem ausführ­lichen Anamne­se­ge­spräch ermittle ich gemeinsam mit Ihnen die für Sie optimale Auswahl der Blüten­es­senzen.