Ohraku­punktur nach Nogier

Die sanfte, sehr wirksame Therapie­methode, mit Gold-, Silber- oder Stahlnadeln bestimmte Punkte des Körpers zu reizen, wird schon seit 2000 Jahren in China und Japan erfolgreich angewendet. Durch den stimulie­renden Reiz der Nadeln werden bestimmte Hirnareale aktiviert, die über eine vermehrte Ausschüttung von schmerz­lin­dernden und stimmungs­auf­hel­lenden Substanzen das Krankheits­ge­schehen positiv beeinflussen.

Neben der in China am breitesten angewandten Körpera­ku­punktur gibt es andere Formen der Akupunktur wie Ohraku­punktur oder Handaku­punktur, je nachdem, von welchem Körperteil aus die Beeinflussung der Körper­re­gu­lation erfolgt.

Ich habe mich auf Ohraku­punktur spezia­lisiert. Alle Strukturen und Organe des Körpers sind mit bestimmten Reflexzonen der Ohrmuscheln verbunden, so dass durch Nadelung von Ohrpunkten gezielt auf den gesamten Körper Einfluss genommen werden kann. Die Auswahl der Ohrpunkte erfolgt individuell durch eine bestimmte Form der Pulstastung (RAC= Reflex Auriculo cardiac), bei der durch Reizung eines Akupunk­tur­punktes am Ohr z.B. durch gebündeltes Licht, elektrischen Strom, Annähern chemischer Stoffe an die Haut) eine Mikrost­ress­re­aktion des Körpers in Form einer Verstärkung der Pulswelle über den Schlagadern z.B. am Handgelenk (Arteria radialis) durch den Akupunkteur tastbar ist. Entdeckt und entwickelt durch den franzö­sischen Arzt Dr. Paul Nogier (1908-1996) steht hiermit ein einfaches und relativ sicheres univer­selles Diagnos­tik­ver­fahren zur Auswahl der geeigneten Akupunk­tur­punkte  zur Verfügung. Zusätzlich ist dieses Verfahren gut geeignet, um Rückschlüsse auf indivi­duelle Störungen und Dysbalancen des Körpers zu ziehen und Blockaden des Patienten (z.B. Narben­stör­felder, Umwelt­be­las­tungen und Giftstoffe, abgekapselte Entzün­dungsherde) zu erfassen. Somit kann ein indivi­dueller Therapieplan erstellt und zur Anwendung kommen, was die hohe Erfolgsrate von Akupunk­tur­be­hand­lungen noch zusätzlich verstärkt.